Köln und Photokina 2014

Auf gehts..
Auf gehts..

Hallo zusammen,

 

ich bin wieder zurück von meinem ersten Besuch auf der Weltgrößten Messe, zum Thema Fotografie, der Photokina 2014 in Köln.

 

Trotz begrenztem Zeitraum, von nur einem Tag auf der Messe (2 Tage insgesamt in Köln), bin ich froh diese Messe besucht zu haben. Meine Erwartungen/Pläne wurden erfüllt und ich bin immer noch beeindruckt von der Größe dieses Events.

 

Für mich auf alle Fälle eine Reise die sich gelohnt hat und, nach heutigem Stand, in 2 Jahren wiederholt wird :-).

 

Wie ist mein Fazit und was könnte euch vielleicht auch interessieren die ihr auch mal diese Messe besuchen möchtet:

 

Im Vorwege habe ich viel darüber gelesen das dieses Event riesig ist und 1 Tag (10 -18 Uhr offen) dafür bei weitem nicht ausreicht. Wenn ich ohne Plan und Vorbereitung dorthin gefahren wäre , trifft es auf jeden Fall zu. Zum Glück habe ich die vielfältigen Tipps im Internet berücksichtigt und habe mich selber gefragt was ich konkret auf dieser Messe erleben/sehen möchte.

 

Mit diesem Plan im Gepäck reichten mir sogar 7 Std. um diese Punkte zu absolvieren und das sogar mit Pausen ;-).

 

Sicher hätte ich locker noch 1 Tag mehr ausfüllen können, aber für meinen ersten Besuch dort waren die Eindrücke ausreichend. Außerdem muss ich mir nicht alles, z.Bsp. bei Nikon oder Canon anschauen, wenn ich eh nicht die Absicht habe zu wechseln.

Was habe ich von meinen Wünschen/Plänen abhaken können.

 

Ein großer Punkt: Alle Neuigkeiten im Bereich Technik, von meiner benutzten Marke (Sony), anzuschauen, auszuprobieren und im besten Fall Testfotos mitzunehmen. Das betraf nicht nur Sony direkt sondern auch viele Objektivhersteller und das Zubehör nicht zu vergessen.

 

In den meisten Fällen war es auch möglich, bloß bei Technik die noch nicht auf dem Markt ist, konnte ich verständlicherweise noch keine eigene Testfotos mitnehmen.

 

Das hat mir in einigen Entscheidungen gut geholfen. So ist zum Beispiel ein Kameramodell jetzt vom Tisch, wohin gegen 1-2 Objektive jetzt ganz nach oben gerutscht sind, auf meiner Wishlist :-).

 

 

Als nächstes habe ich mir 1-2 Vorbild-/Inspirations-Fotografen live und in Farbe angeschaut. Calvin Hollywood und Benjamin Jaworski. Schön diese auch "in echt" und nicht nur auf Youtube erleben zu können.


Danach war es Zeit um dem Mythos Leica auf den Grund zu gehen.  Ich habe es leider nicht geschafft ;-). Ja, die Verarbeitung ist super, fühlt sich gut an und Messfeldtechnik ist auch verständlich, aber über 5000,-  und aufwärts (ohne Objektiv ;-)) auszugeben, nein ich bin da raus :-). Das ist anscheinend wie mit den Autos: Jede Marke bringt dich mehr oder weniger gut von A nach B, aber mit einem Luxusschlitten macht es halt mehr her oder so ;-).

Fazit:

Immer wieder und als kleine Tipps (wie so oft im Internet schon beschrieben ;-)). Bucht rechtzeitig ein Hotel, legt euch einen Plan zurecht und lasst euch auch Zeit für Köln außerhalb des Messegeländes :-).


P.S.

Unten noch ein paar Eindrücke von einem Event außerhalb des Messegeländes und von Köln/Rhein selbst.